Der KarrierePlaner
Allgemein
Studieren in FFM
Career Services
Karriere
Im Gespräch
Events in FFM
Buchtipps
Unternehmensporträts
zurück zu "Karriere"

Per Messe zum Job –

Jobsuche im 21. Jahrhundert

Warum Ihnen Jobmessen wie die meet@uni-frankfurt oder JOBcon Finance der IQB Career Services AG viel Arbeit abnehmen und wie Sie Ihre Chancen im Rahmen solcher Veranstaltungen am besten nutzen können.

Klassische Bewerbung
Jeder, der sich schon einmal beworben hat, kennt den Aufwand, den es bedeutet, sich auf dem „klassischen Weg“ bei Unternehmen zu bewerben. Nachdem Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen zusammengestellt, die zuständigen Ansprechpartner Ihrer Wunscharbeitgeber recherchiert, einaussagekräftiges und individuelles Anschreiben erstellt und das Ganze dann versendet haben, beginnt zunächst einmal das Warten. Auf einen Anruf, eine schriftliche Nachricht, idealerweise eine Einladung. Im besten Fall machen Sie sich dann auf den Weg, um im Gespräch mit einem Personalverantwortlichen erstmals einen persönlichen Kontakt aufzubauen und Chancen ausloten zu können. Und da Sie sich wahrscheinlich gleich bei mehreren Unternehmen beworben haben, wird schnell klar, dass sich Ihr Bewerbungsprozess problemlos zu einem Halb- oder Ganzjahresprojekt ausweiten kann.

Persönliche Kontakte zu „Personalern“ stehen im Fokus
Der schnellste und effektivste Weg in den Traumjob führt auch im Zeitalter des Internets noch immer über den persönlichen Kontakt zu Entscheidungsträgern in den Fach- und Personalabteilungen. Bewerber haben im Rahmen von Jobmessen wie beispielsweise der hochschuleigenen Firmenkontaktmesse meet@uni-frankfurt die Möglichkeit, in einer ungezwungenen Atmosphäre direkt an den Messeständen der teilnehmenden Unternehmen persönliche Kontakte zu den Fach- und Personalverantwortlichen aufzubauen. Ein Ergebnis, welches sich auf dem üblichen Bewerbungsweg mitunter erst nach mehreren Wochen oder Monaten ergibt. Branchen- bzw. fachbereichsspezifische „Spezialveranstaltungen“ wie die JOBcon Finance oder die JOBcon Sales, welche sich speziell an Unternehmen bestimmter Branchen und in anderer Richtung an Bewerberinnen und Bewerber mit entsprechender Ausbildung und Branchenaffinität richten, haben zudem den Vorteil, dass die Kanalisierung der jeweiligen Zielgruppen die Qualität und Effizienz der Kontakte für alle Beteiligten, und damit zugleich die Erfolgschancen des Veranstaltungsbesuchs, weiter erhöht.

Jobmessen bündeln Kontakte und sparen Zeit
Ein zentraler Vorteil für Besucher einer Jobmesse liegt in der Bündelung potenzieller Arbeitgeber an einem Ort: Mit nur einer Anreise lernen Sie gleich zahlreiche personalsuchende Unternehmen auf einmal kennen und vor allem auch noch auf direktem Wege die jeweiligen Personal- und Fachverantwortlichen. Eine wichtige Voraussetzung um herauszufinden, ob neben allen fachlichen Fragen auch „die Chemie“ stimmt. Denn eines läßt sich mit Sicherheit sagen: Wenn Ihnen die gezeigte Unternehmenskultur und –philosophie nicht behagt, macht ein längerfristiges berufliches Engagement nur bedingt Sinn. Um die Vorteile eines Jobmessebesuchs aber richtig nutzen zu können, sollten Sie einige Dinge beherzigen.

Vorbereitung ist alles – stellen Sie (sich) die richtigen Fragen
Erfahrungsgemäß haben viele Besucher von Jobmessen bei ihrem Veranstaltungsbesuch mit Nervosität zu kämpfen. Wie bei vielen Gelegenheiten im Leben gilt aber auch hier: Vorbereitung ist alles! Nichts kann Nervosität besser ausschalten, als die Gewissheit, sich auf das kommende Geschehen gründlich vorbereitet zu haben. Informieren Sie sich im Vorfeld der Jobmesse über die Unternehmen, die für Sie interessant sind. Nutzen Sie dazu alle Medien, welche Ihnen zur Verfügung stehen: Tagespresse, Internet, Messeguide inkl. detaillierter Firmenporträts. Machen Sie sich bewusst, wohin Sie beruflich wollen, welche Themen Sie besonders interessieren und welche Fragen Sie zu den teilnehmenden Unternehmen oder den Einstiegsmöglichkeiten haben könnten. Wissen Sie eigentlich, in welchem Bereich Sie gern tätig wären? Kommt für Sie nur eine Festanstellung in Frage, oder wäre vielleicht ein Praktikum mit Blick auf eine weitere Spezialisierung Ihrer Ausbildung hilfreich? Möchten Sie gern aus erster Hand wissen, wie bei einer Beratung wirklich gearbeitet wird? Oder wie die Arbeit in einem Industrieunternehmen konkret aussehen kann? Sie sehen: Wer sich konkret mit inhaltlichen Fragestellungen beschäftigt, findet leicht adäquate Gesprächsthemen für die Kontaktanbahnung und mehr – und verändert dabei zusätzlich auch die Perspektive auf seine eigene Rolle im Rahmen der Veranstaltung: Denn die teilnehmenden Unternehmen sind ihrerseits daran interessiert, Bewerber mit fachlichen Qualifikationen, Interessen und Persönlichkeit kennen zu lernen und sich bei diesen möglichst optimal zu präsentieren. Richtig betrachtet stehen also Sie – als Bewerber – und die Unternehmensrepräsentanten auf ein und derselben Ebene.

Abschließende Tipps – der Tag der Veranstaltung
Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass Sie sich in der Wahl Ihrer Kleidung an „echten“ Bewerbungsgesprächen orientieren sollten. Bedenken Sie, dass die Bewertung einer Person oftmals in den ersten Sekunden des Kennenlernens erfolgt. Entsprechend wichtig ist Ihr Auftreten am Messestand: Für die Damen also ist Kostüm oder Hosenanzug, für die Herren Anzug das richtige Outfit. Verzichten Sie auf schrille Farben, übermäßig viel Schmuck und Schminke. Gehen Sie auf Ihren Ansprechpartner zu, schauen Sie ihm in die Augen, begrüßen Sie ihn mit einem festen Händedruck und nennen Sie deutlich Ihren Vor- und Nachnamen. Auf die nächsten Sekunden kommt es an: Ziel ist es, sich in zwei bis drei Minuten überzeugend darzustellen. Konzentrieren Sie sich auf die zentralen Punkte: Studienabschluss bzw. Studienfach und Semesteranzahl, bereits gesammelte Erfahrungen in Praktika bzw. bei der letzten Arbeitsstelle und besondere Qualifikationen, die Sie von anderen Bewerbern unterscheiden und die für die angestrebte Tätigkeit von besonderer Bedeutung sind.

Des Weiteren empfehlen wir Ihnen, auf der Veranstaltung Bewerbungsmappen mitzuführen, um nach einem interessanten (Spontan-)Kontakt „nachlegen“ zu können und sich so nachhaltig in Erinnerung zu bringen.

Jobmessen im Rhein-Main Gebiet
Die Theorie in die Praxis umsetzen können interessierte Bewerber im Rahmen verschiedener Jobmessen der IQB Career Services AG. Neben der Umsetzung der hochschuleigenen Firmenkontaktmesse meet@uni-frankfurt der Goethe Universität werden zahlreiche weitere Jobmessen im Großraum Frankfurt angeboten.

Jobmessen:

Firmenkontaktmessen direkt auf dem Campus
meet@hochschule-rheinmain,
27. & 28. Oktober 2010

meet@h_da, 2. November 2010

Spezialveranstaltungen mit Branchenfokus
JURAcon Frankfurt, 4. November 2010

JOBcon Sales, 9. Dezember 2010

JOBcon Finance Frankfurt,
4. Februar 2011

JOBcon Engineering Frankfurt,
24. Februar 2011

Informationen zu den Events und den teilnehmenden Unternehmen
unter: www.iqb.de

IQB Career Services AG
besucherinfo@iqb.de
www.iqb.de

Karriereplaner - Ausgabe: WS 2010/11