Allgemein
Studieren an der Goethe-Universität
Bewerbungstipps
Schwerpunkte
Jobmessen
Buchtipps
Unternehmensporträts
Selbst-Check
zurück zu "Bewerbungstipps"
Dr. Bernd Slaghuis

Bewerbungsfrust? Warum du dir wieder mehr selbst vertrauen solltest

Ein Gastbeitrag von Karriere-Coach Dr. Bernd Slaghuis

„Wer seine Bewerbung montags um 8.55 Uhr verschickt, der hat die höheren Chancen auf den neuen Job“. Warum du solchen vermeintlichen Erfolgsrezepten für Jobsuche und Bewerbung nicht blind vertrauen, sondern du als Chef deines eigenen Lebens mehr von dem tun solltest, das sich für dich richtig und gut anfühlt.

Gehörst auch du zu den Bewerbern, die sich ständig Gedanken machen, was sie noch alles tun können, um ihre Unterlagen zu optimieren und endlich damit zu punkten? Und je länger sich deine Suche schon hinzieht und je mehr Absagen du kassierst, umso dringender hältst du Ausschau nach dem einen entscheidenden Tipp, der diese maximal frustrierende Phase in deinem Leben endlich beenden wird?

Dann kommen die vielen Tipps in den Medien gerade recht, die dir etwa weismachen wollen, zu welchen Uhrzeiten deine Bewerbung beim Personaler aufschlagen muss und welchen Satz du am Ende des Anschreibens unbedingt weglassen solltest, um den Job zu bekommen. Das Verlangen nach den schnellen und vermeintlich todsicheren „Du musst nur diese eine Sache tun, um erfolgreich zu sein“-Rezepten wird in meiner Wahrnehmung immer stärker.

Ich finde ja, „So macht man das!“ wird in unserem Leben viel zu häufig zur bequemen, weil schnellen Wahrheit. Das eigene Weltbild, die eigene Haltung und die hieraus resultierende persönliche Meinung und Handlungsweise aus innerer Überzeugung treten mehr und mehr in den Hintergrund. Stattdessen wird die Abhängigkeit vom Außen größer. Das ist ja auch praktisch, denn wenn alle diese Ratschläge wider Erwarten doch nicht funktionieren, dann ist es ein Leichtes, mit dem Finger auf andere zu zeigen oder sich zum besonders schweren Fall zu erklären, um aus der mitleidigen Anteilnahme seiner Lieben neue Kraft zur kollektiven Jammerei zu schöpfen. Und so richten gefühlt immer mehr Menschen ihr Handeln immer häufiger an diesem zur komfortablen Gewohnheit mutierten Denkmuster aus: “Es ist nicht richtig, was du denkst, was du tun kannst, sondern es ist wichtiger, was andere sagen, was richtig ist, was du tun musst.“

Doch was ist von deinem Selbstbewusstsein übrig, wenn du verlernt hast, dir selbst bewusst zu werden? Wie groß ist dein Selbstvertrauen, wenn du nicht mehr deinem eigenen Wissen und deinen vielen wertvollen Erfahrungen vertraust, sondern vielmehr darauf, was andere Menschen sagen, was richtig für dich ist? Es tut mir leid, dich zu enttäuschen, aber du wirst im Leben nicht glücklich werden, nur weil du diese eine entscheidende Frage beantworten kannst, die sich Steve Jobs jeden Morgen gestellt hat. Du wirst im Beruf nicht erfolgreich werden, nur weil du die drei geheimsten Tricks kennst, die Elon Musk groß gemacht haben. Und du wirst als Bewerber die Stelle nicht bekommen, nur weil du deine Mail montags morgens um 8.55 Uhr verschickst.

Ja, ich gebe als Karriere-Coach und Experte auch viele Tipps. Doch es ist mir hierbei wichtig, dass du der Chef deines Lebens bleibst. Ich kann dir meine Perspektive auf deine Themen aufzeigen, kann dir meine persönliche Meinung sagen, dir ein Feedback zu deinen Gedanken sowie deinem Verhalten geben und dich an meinen Erfahrungen teilhaben lassen. Doch ich werde niemals zu dir sagen: Vertraue mir, so musst du es machen, weil ich es besser weiß und Recht habe.

Ich ermutige Bewerber vielmehr, stärker ihr Ding zu machen. Es ist nicht entscheidend, ob „man“ etwas so macht, weil es in den Bewerbungsratgebern so geschrieben steht oder weil Studien es beweisen. Du kannst dies alles in deine Überlegungen einbeziehen und vielleicht ist es auch wichtig, weil es Dir das Gefühl von Sicherheit gibt. Doch ebenso wichtig ist es, dass du darauf vertraust, dass du es selbst weißt und schließlich das machst, was du für richtig hältst. Denn nur so bleibst du als Bewerber Mensch und hast die Möglichkeit, dich wirklich von anderen Bewerbern zu unterscheiden.

Es wird dich kaum überraschen: Bewerber mit einem gesunden Selbstvertrauen haben die besseren Karten. Ein Selbstvertrauen, das ausstrahlt, dass du eine eigene Meinung hast, eine Haltung, Persönlichkeit. Dass du dich nicht anpasst und verbiegst, nur, um zu gefallen, sondern auf deine Ecken und Kanten stolz bist, die dich als Individuum auch auszeichnen. Dass du nicht nur Erwartungen gerecht werden musst, sondern auch deine eigenen Ziele besitzt und sie verfolgen darfst. Dass du dir selbst treu bleibst und darauf vertraust zu wissen, was wichtig und richtig für dich ist. Du fragst dich jetzt, wie das geht? – Vertraue Dir, dass du es bereits weißt.

Dr. Bernd Slaghuis ist als Karriere-Coach Experte für Berufseinstieg und Karriereplanung, berufliche Neuorientierung sowie Bewerbung auf Augenhöhe. In seinem Kölner Büro arbeitet er mit Absolventen und Arbeitnehmern an ihren nächsten Schritten im Beruf und begleitet sie bei Jobsuche und Bewerbung.

Sein Blog „Perspektivwechsel“ zählt zu einem der meistgelesenen Karriere-Blogs in Deutschland, das Business-Netzwerk XING hat ihn als „Top Mind 2019“ ausgezeichnet.

Internetseite: https://www.bernd-slaghuis.de

Karriereplaner - Ausgabe: SoSe 2020