Der KarrierePlaner
Allgemein
Studieren in FFM
Career Services
Karriere
Im Gespräch
Events in FFM
Buchtipps
Unternehmensporträts
zurück zu "Karriere"
Bildergalerie

MINT-Fächer – Einstieg in eine zukunftsweisende Branche

Interview mit Harald Fisch, Geschäftsführer der Initiative „MINT Zukunft schaffen“

MINT, das steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – also eine Kombination von Fächern und Branchen, die in Zukunft eine immer größere Rolle spielen werden. Im Interview gibt Harald Fisch, Geschäftsführer der Initiative „MINT Zukunft schaffen“, einen Ausblick auf die Chancen von Schülern, Studierenden und Absolventen im MINT-Bereich.

Was ist die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ und was hat sie zum Ziel?

Die Initiative „MINT Zukunft schaffen” will profiliert zu einer positiven Einstellung von jungen Menschen, Eltern, Lehrkräften sowie einer breiten Öffentlichkeit zu MINT beitragen. Die notwendige Stärkung von MINT-Fähigkeiten und -Fertigkeiten betrifft alle Bildungsbereiche: von der frühkindlichen Bildung über die allgemeinbildende Schule, die Berufsbildung, die Hochschule und die berufliche Weiterbildung. Die Hauptzielgruppen für „MINT Zukunft schaffen“ sind damit einerseits Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und II sowie andererseits Studienanfängerinnen und -anfänger sowie Studierende. Mit der Initiative „MINT-freundliche Schulen“ werden als Zielgruppe auch die Grundschulen angesprochen, um einen Bruch bei Schulübergängen zu vermeiden.

Als bundesweites MINT-Netzwerk setzt „MINT Zukunft schaffen” zukunftsorientiert und wegweisend Zeichen für positive Veränderungen und bietet den zahlreichen, seit vielen Jahren erfolgreich vorhandenen MINT-Einzelinitiativen der Verbände und Unternehmen eine breite Multiplikatorplattform, um durch ein gemeinsames Auftreten eine kritische Masse zu erreichen und politischen Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Was macht MINT-Studienfächer so attraktiv und wichtig?

Die Freude am Suchen nach dem „… was die Welt im Innersten zusammenhält …“ ist ein Teil der natürlichen Neugier, MINT-Fächer – Einstieg in eine zukunftsweisende Branche Interview mit Harald Fisch, Geschäftsführer der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ die uns Menschen generell antreibt. Mit den MINT-Fächern kann dabei die reale Welt um uns herum besser entdeckt, tiefer verstanden und aktiv verändert werden. Anders gesagt: Teilhabe an der modernen Welt ist nur mit MINT-Kompetenzen möglich. Sehr viel Wertschöpfung in Deutschland – die Quelle des Wohlstands der Gesellschaft – erfolgt auf Basis von MINT-Kompetenzen. Die Wichtigkeit von MINT-Kompetenzen fürdie deutsche Wirtschaft zeigt sich zudem in der regelmäßig vom IW Köln erhobenen MINT-Fachkräftelücke. Die beträgt aktuell rund 340.000 Stellen.

Wie werden insbesondere junge Frauen für ein Studium und den Berufseinstieg in MINT-Fächern bzw. –Branchen gefördert?

Firmen, Behörden und Wissenschaftseinrichtungen in Deutschland sind der Überzeugung, dass die Herausforderungen der Zukunft nur mit MINT-Frauen zu bewältigen sein werden. Die Förderung junger Frauen im MINT-Bereich steht daher bei sehr vielen – eigentlich allen – Institutionen auf der aktuellen Tagesordnung. Dabei ist festzuhalten, dass es in Firmen knallhart um die zukünftige wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit geht. Behörden und Wissenschaftseinrichtungen setzen ebenfalls auf MINT-Frauen, um ihren Aufgaben auch in Zukunft gerecht werden zu können. Eine kleine Auswahl an Initiativen, die zeigen, dass Frauen in allen Phasen des Lebens- und Berufswegs auf konkrete Aktivitäten zur Förderung treffen: MINT4Girls, Komm mach MINT, Girls Day, Frauen MINT Award, Frauen im Ingenieurberuf (VDI).

Welche Möglichkeiten bieten die verschiedenen MINT-Fächer im späteren Berufsleben?

Ganz grob gesagt eignen sich alle MINTFächer sowohl für einen akademischen, als auch für einen beruflichen Weg. Es besteht also die Möglichkeit, dass sich Absolventen von Schulen/Hochschulen – stärker als in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit – ihren Job regelrecht aussuchen können. Besonders hervorzuheben ist, dass Absolventen heute die Chance haben, mehr nach ihren eigenen Vorlieben und Persönlichkeitsstrukturen zu entscheiden. Welcher Berufs- oder Studienweg im MINTBereich auch eingeschlagen wird, dieser Weg ist finanziell attraktiv. Es gibt einen klaren MINT-Lohnvorteil gegenüber anderen Berufen und Studiengängen. Zudem sind auch die Chancen eines Bildungsaufstiegs positiv korreliert.

Wie sind die Berufsaussichten für die einzelnen MINT-Fächer und in welcher Branche werden aktuell verstärkt Absolventen gesucht?

Allgemein werden MINT-Absolventen in allen Branchen benötigt und gesucht. Dies sieht man bereits daran, dass sich Firmen aller Branchen stark an Jobmessen, an universitären Aktivitäten oder an der Berufsberatung in Schulen engagieren. Branchen mit hoher Wettbewerbsintensität (z.B. Auto, Pharma, Handel) haben dabei tendenziell stärkere Nachfrage als Branchen mit einer geringeren Wettbewerbsintensität (z.B. Pflege, öffentlicher Dienst). Absolventen mit Bezug zum „I“ haben aktuell die besten Chancen. Aber auch Naturwissenschaften und Technik sind Abschlüsse, die sehr gute Chancen bieten. Für Mathematik gibt es gute Chancen.

Karriereplaner - Ausgabe: SoSe 2019