Der KarrierePlaner
Allgemein
Studieren in FFM
Career Services
Karriere
Im Gespräch
Events in FFM
Buchtipps
Unternehmensporträts
zurück zu "Im Gespräch"
Bildergalerie

„Per Summer Internship zum Traineevertrag.“

Fabian hat Mathematik mit Nebenfach Finance an der Goethe- Uni studiert und mit dem Master abgeschlossen. Weil er sich über Einstiegsmöglichkeiten im Finanzmarkt informieren wollte, hat er bereits ganz am Anfang seines Studiums Kontakte zur Deutschen Bank geknüpft und am Spring into Banking, einem Orientierungspraktikum für Erst- und Zweitsemester, teilgenommen. Der Kontakt zur Bank ist seitdem nicht abgerissen. Fabians Begeisterung gilt dem Asset Management. In diesem Bereich hat er zunächst ein Praktikum absolviert und nach dem Bachelor im vergangen Jahr am Summer Internship Programm teilgenommen und sich damit einen Traineevertrag gesichert. Nach seinem Master ging es für ihn im Juli direkt nach London zur Orientierungsveranstaltung des Deutsche Bank- Traineejahrgangs 2018.

Was begeistert Sie am Asset Management?

Ich interessiere mich für Geldanlagen und Marktmechanismen. Das ist etwas, mit dem man sich auch privat beschäftigen kann und sehr schnell merkt, wie viel Spaß das macht. Dazu kommt, dass das Asset Management der Bank im letzten Jahr mit Gründung der DWS neu ausgerichtet wurde. Ich finde es extrem spannend, die Veränderungen live mitzuerleben und mitzugestalten.

Mit welchen konkreten Aufgaben haben Sie sich während Ihrer Praktika beschäftigt?

Mir hat besonders gut gefallen, dass ich viele verschiedene Aufgabenfelder kennenlernen und so einen breiten Einblick ins Asset Management gewinnen konnte. Während des Summer Internships war ich z. B. im Passivgeschäft, aber auch im Multi- Asset-Geschäft eingesetzt und habe mich also mit einer breiten Palette unterschiedlicher Anlageprodukte beschäftigt. Entsprechend vielfältig waren die Aufgaben, die ich übernehmen durfte. Dabei merkt man schnell, welches Team einem besonders gut liegt und wo man seine Stärken hat. Im Strategic Beta Team habe ich mich mit der Renditesteigerung bei Bonds beschäftigt – da hat mein mathematischer Studienhintergrund perfekt gepasst. Spannend für mich war es auch, mich mit der Bewertung von Fonds zu beschäftigen und Optimierungsansätze zu identifizieren.

Mit welchen Erwartungen sind Sie bei der Deutschen Bank gestartet? Was hat Sie überrascht?

Ich habe die Deutsche Bank in den vergangenen Jahren ja in verschiedenen Etappen kennengelernt, aber das Summer Internship Programm war noch einmal etwas ganz Besonderes. Vor allem die anderen SIPler haben mich positiv überrascht. Ich habe unglaublich viele Leute kennengelernt, mit denen ich sofort einen gemeinsamen Draht hatte und mit denen ich auch als Trainee künftig zusammenarbeiten werde. Darauf freue ich mich schon. Vor dem Einstieg ins Berufsleben hatte ich mir erhofft, einen noch breiteren Einblick ins Asset Management zu erhalten. Diese Erwartung hat sich erfüllt. Das SIP war für mich dann die finale Bestätigung dafür, dass Asset Management der Bereich ist, in dem ich künftig arbeiten möchte.

Wie haben Sie die Zusammenarbeit in Ihrem Team und das Arbeitsumfeld erlebt?

Die Arbeitsatmosphäre im Asset Management ist offen und locker – das erleichtert den Einstieg immens. Wenn ich Fragen hatte, war immer jemand da, der sie beantwortet hat, die Kollegen sind freundlich und immer hilfsbereit. Bei der Vortragsreihe im Rahmen des SIP bekommt man außerdem sehr interessante Einblicke in Themen, mit denen die Bank sich im Moment beschäftigt, und in die anstehenden Herausforderungen, z. B. die digitale Neuausrichtung.

Haben Sie einen Tipp für andere Studierende die sich für einen Einstieg in den Finanzmarkt interessieren?

Wenn ihr einen ersten Eindruck vom Bankgeschäft gewinnen und herausfinden wollt, ob das der richtige Weg für euch ist, kann ich eine Teilnahme am Spring into Banking absolut empfehlen. Gerade direkt zum Studienstart ist das eine tolle Sache, um einen Überblick zu gewinnen und Kontakte zu knüpfen. Ich habe dort viele Studenten kennengelernt, mit denen ich heute noch in Kontakt bin. Das Summer Internship Programm ist dann später genau das richtige, um die Eindrücke zu vertiefen und für sich selbst Klarheit für den beruflichen Einstieg zu gewinnen. Wenn alles gut läuft, hat man direkt danach dann auch schon einen Vertrag für das nächste Jahr in der Tasche und weiß, wie es nach dem Studium weitergeht. Mit hat das viel Sicherheit gegeben.

Womit beschäftigen Sie sich, wenn Sie nicht gerade Ratingstrukturen analysieren oder sich mit Geldanlagen beschäftigen?

Ich denke, ich bin ein ziemlich vielseitiger Mensch. Es macht mir Spaß, die Welt zu bereisen und – im wörtlichen Sinn – abzulaufen. Meine Studienzeit habe ich intensiv dazu genutzt, ein Stück von der Welt kennenzulernen, z. B. war ich in den USA und einmal quer durch Europa unterwegs. Ebenfalls sehr wichtig ist mir das Laufen, das ich mit einem gewissen Ehrgeiz auch wettkampforientiert betreibe. Wenn irgend möglich trainiere ich fünf Mal die Woche und nehme, wenn es zeitlich passt, an City- oder Volksläufen teil. Aber natürlich bin ich nicht nur unterwegs, sondern mache es mir gerne auch mal zu Hause gemütlich und schaue Filme und Serien – von „Game of Thrones“ bis zu „Suits“.

Das Summer Internship Programm (SIP) richtet sich an Studierende im Jahr vor ihrem Abschluss und findet im Jahr 2019 vom 17. Juli bis zum 13. September statt. Informieren und bewerben unter www.db.com/careers/summer

Karriereplaner - Ausgabe: WS 2018/2019