Der KarrierePlaner
Allgemein
Studieren in FFM
Career Services
Karriere
Im Gespräch
Events in FFM
Buchtipps
Unternehmensporträts
zurück zu "Im Gespräch"
Bildergalerie

Nach dem Studium in der Praxis durchstarten

– mit einem Traineeprogramm bei Kaufland

Tom Hampel (27 Jahre), seit April 2018 Trainee in der internationalen Vertiebsorganisation bei Kaufland, gibt spannende Einblicke in sein Traineeprogramm.

Warum hast du dich nach deinem Studienabschluss für ein Traineeprogramm und gegen einen Direkteinstieg entschieden?

Der Vorteil des Traineeprogramms bei Kaufland ist, dass ich mich vorab nicht auf eine Abteilung festlegen muss. Während meines 12-monatigen Programms erhalte ich wertvolle Einblicke in verschiedene Bereiche, die zu meinem Schwerpunkt passen. Dadurch lerne ich das Unternehmen viel besser kennen und baue mir ein Netzwerk auf, das mir in meiner künftigen Zielposition von Vorteil sein wird.

Welche Faktoren waren ausschlaggebend dafür, dass du dich für ein Traineeprogramm bei Kaufland entschieden hast?

1. Internationalität: Mir war es wichtig, in einem Unternehmen zu arbeiten, das nicht nur in Deutschland tätig ist. Bei Kaufland kann ich meinen internationalen und vertrieblichen Fokus perfekt kombinieren.

2. Bewerbungsverfahren: Der Bewerbungsprozess, und speziell der Auswahltag waren sehr positiv – es herrschte eine tolle Atmosphäre und ich habe direkt im Anschluss ein faires und ehrliches Feedback erhalten. Das hatte ich in dieser Form noch nicht erlebt und war für mich der ausschlaggebende Punkt, mich 100% für Kaufland zu entscheiden.

3. Perspektiven: Mir wurden bereits im Bewerbungsprozess viele Karrierewege aufgezeigt - egal ob im operativen Vertrieb oder in einer Funktion in einer Landesgesellschaft.

Wie lief dein Bewerbungsprozess ab?

Sehr zügig. Nachdem ich meine Bewerbung online auf kaufland.de/jobs hochgeladen hatte, wurde ich zu einem Online-Auswahlverfahren eingeladen. Anschließend erfolgte ein dreißig minütiges Telefoninterview, in dem mir u.a. Fragen zu meinem bisherigen Werdegang und meiner Motivation für ein Traineeprogramm gestellt wurden. Im letzten und finalen Schritt fand ein Auswahltag statt, an dem ich verschiedene Aufgabenstellungen erhalten habe und diese lösen musste. Noch am gleichen Abend durfte ich mich bereits über eine Zusage freuen.

Wie war deine erste Woche bei Kaufland?

Mein erster Tag startete mit einer Begrüßungsveranstaltung. Hierzu waren alle neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingeladen. Danach fand ein Treffen mit allen neuen Trainees statt, was super war, um bereits erste Kontakte zu knüpfen und sich gegenseitig kennenzulernen. Die restliche Woche durfte ich direkt in meinem Bereich der internationalen Vertriebsorganisation verbringen.

Welche Stationen durchläufst du während deines Traineeprogamms?

Ein wesentlicher Bestandteil des Traineeprogramms ist auf jeden Fall der Einsatz in einer Kaufland-Filiale. So lernt man den operativen Vertrieb und damit das Kerngeschäft von Kaufland sehr gut kennen. Diesen Part habe ich bereits hinter mir. Es folgte die Einarbeitung in meinem Tätigkeitsbereich, der Vertriebsorganisation. Aktuell erhalte ich Einblicke in das Ressort „Führung und Steuerung“ und betreue dort das Thema „Einarbeitungssystematik für eine Landesneueröffnung“. Danach sind noch zwei Schnittstelleneinsätze in anderen Tätigkeitsbereichen geplant: Einer davon im Ausland und der andere in einem übergreifenden Bereich wie zum Beispiel dem Personal, der Unternehmensentwicklung oder der Beschaffung. Ich hatte das Glück, dass ich bereits direkt zu Beginn meines Traineeprogramms ins Ausland durfte und bei einer Landesneueröffnung mitarbeiten konnte. Dadurch habe ich nicht nur spannende Einblicke erhalten, sondern konnte in meinem Projekt sofort in voller Tiefe einsteigen.

Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spaß?

Ich arbeite sehr gerne analytisch, deswegen macht mir die Entwicklung von Konzepten viel Spaß. Prinzipiell gefällt es mir sehr gut, mein Konzept auch in der Umsetzung zu betreuen. Somit kann ich den kompletten Prozess - von der eigentlichen Idee bis hin zur Implementierung - mitverfolgen.

Was war bislang dein persönliches Highlight bei Kaufland?

Meine bisherigen Highlights waren definitiv die Landesbesuche und die Kooperation mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Ländern. Wenn neue Länder erschlossen werden, ist es wichtig, länderübergreifend an einem Strang zu ziehen. Das tun wir bei Kaufland.

Warum ist Kaufland für dich ein attraktiver Arbeitgeber?

Ich habe bei Kaufland super Entwicklungsmöglichkeiten und kann Karriere machen. Neben zahlreichen Präsenz- und Online-Trainings profitiere ich auch von der Vernetzung mit Trainees aus fachfremden Bereichen wie der Beschaffung, dem Rechnungswesen oder dem Personal. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Sportgruppen und Fitnessstudios an verschiedenen Standorten, die vergünstigt oder kostenlos genutzt werden können. So kann ich außerhalb meiner Arbeitszeiten sportlich aktiv werden.

Wie geht es nach deinem Traineeprogramm weiter?

Kurzfristig möchte ich natürlich mein Traineeprogramm erfolgreich abschließen. Im Ressort „Führung und Steuerung“ der internationalen Vertriebsorganisation haben mir meine Aufgaben sehr viel Spaß gemacht, weshalb ich gerne auch zukünftig dort arbeiten möchte. Langfristig habe ich vor, Erfahrungen in einer Führungsposition zu sammeln. Für einen Einsatz im Ausland bin ich aber auch jederzeit offen.

Karriereplaner - Ausgabe: WS 2018/2019