Allgemein
Studieren an der Goethe-Universität
Bewerbungstipps
Schwerpunkte
Jobmessen
Buchtipps
Unternehmensporträts
Selbst-Check
zurück zu "Im Gespräch"
Bildnachweis: KfW Bankengruppe / Thorsten Futh.

KfW – Bank aus Verantwortung: Wo Teamplayer, Sinnstifter und flexible Nachwuchskräfte gefragt sind

Auch in der KfW ist der Wandel gegenwärtig. Für den neuen Personal-Chef der Förderbank, Robert Szwedo, steht deshalb fest: „Wer neue Wege gehen will, muss alte Pfade verlassen.“

Herr Szwedo, Sie sind der neue Bereichsleiter Personal bei der KfW Bankengruppe.
Wie sah ihr persönlicher Karrierepfad aus bzw. wie (und warum) sind Sie zur KfW Bankengruppe gekommen?

Nach dem Abitur habe ich mich für eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann entschieden, weil ich erstmal etwas „praktisches“ lernen wollte. Während der Ausbildung wurde mir klar, dass ich anschließend noch studieren möchte und habe mich für ein berufsbegleitendes Studium der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Personal entschieden. Nachdem ich das Studium abgeschlossen hatte, folgten Stationen in der Personalentwicklung und im Personalmanagement. Mitte 2004 habe ich die erste Führungsfunktion in München übernommen und bin anschließend über Berlin wieder nach Köln gekommen. Zuletzt war ich in der Rolle des Konzernpersonalleiters der AXA Deutschland tätig. Anfang 2016 bin ich dann bei der KfW eingestiegen. Besonders gereizt hat mich an diesem Wechsel die Gesamtverantwortung für das Personalgeschäft zu übernehmen. Des Weiteren habe ich die Gespräche mit den Unternehmensvertretern als sehr wertschätzend und vertrauensvoll empfunden, so dass ich mich sehr bewusst für die KfW entschieden habe. Aus heutiger Sicht kann ich bestätigen, dass es die richtige Entscheidung war.

Der „Claim“ (Leitspruch) der KfW lautet: Bank aus Verantwortung – was bedeutet das?
„Bank aus Verantwortung“ - dieser Claim ist der rote Faden unseres Handelns, sowohl gegenüber unseren Kunden und der Gesellschaft als auch gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das heißt: Wir übernehmen als Bank Verantwortung und investieren mit unseren Förderprodukten in die nachhaltige Entwicklung von Umwelt, Gesellschaft und Unternehmen: in Deutschland, in Europa und weltweit. Unsere Beschäftigten tragen mit Engagement und qualifiziertem Know-how jeden Tag dazu bei, dass wir als eine der führenden Förderbanken der Welt genau diesen Auftrag erfüllen. Nach innen bedeutet „Bank aus Verantwortung“, dass die KfW als Arbeitgeber gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verantwortungsbewusst handelt. Dazu zählt, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bzw. Privatleben zu ermöglichen – etwa durch flexible Arbeitszeitmodelle. In der KfW Bankengruppe legen wir Wert auf „Banking ohne Ellenbogen“. Unser Umgang miteinander ist kollegial, wertschätzend und respektvoll. Sich gegenseitig zu unterstützen gehört zum Alltag und nicht selten gehen die Kolleginnen und Kollegen auch mal nach Feierabend gemeinsam aus. In dieser Arbeitsatmosphäre, die von Offenheit und Vertrauen geprägt ist, übernimmt dann auch jede und jeder gerne Verantwortung und individuelle Potenziale können sich gut entfalten.

Inwiefern unterscheidet sich die KfW Bankengruppe inhaltlich von anderen Banken und wie spiegeln sich diese Unterschiede im alltäglichen Arbeitsbereich wider?
Als Förderbank strebt die KfW in erster Linie an, durch ihre Finanzierungen eine positive Wirkung zu erzielen. Es gehört zum Auftrag der KfW Bankengruppe zu wirtschaftlichem Wachstum und besseren Lebensbedingungen beizutragen. Jeder Einzelne in der KfW stiftet also mit seiner Arbeit Sinn. Es geht um greifbare Finanzierungen, die im Kleinen wie im Großen Menschen und Projekte unterstützen: angefangen bei Hausfinanzierungen und Studienkrediten über die Finanzierung von Windkraftprojekten bis zur Entwicklungszusammenarbeit oder der Förderung von Nichtregierungsorganisationen.

Welche Einstiegschancen gibt es für Absolventen bei der KfW?
Sprungbrett für eine Karriere bei der KfW ist unser Traineeprogramm. Das bieten wir Hochschulabsolventinnen und -absolventen meist mit Diplom oder Masterabschluss in verschiedenen Bereichen an.

Wie sieht das Trainee-Programm der KfW genau aus? Was „bietet“ die KfW Absolventen?
Unsere Trainees sind von Anfang an mitten drin und nicht nur dabei. Sie sammeln während des 15-monatigen Programms wichtige Qualifikationen für Ihre angestrebte Position und knüpfen ihr berufliches Netzwerk. Unterstützt werden Sie von Tutorinnen und Tutoren in den Fachabteilungen, zudem begleitet Sie ein persönlicher Mentor. Er koordiniert Ihre Einsatzstationen und ist Ihr Ansprechpartner in allen Fragen rund um das Programm. Auch unsere Personalreferentinnen und -referenten stehen Ihnen jederzeit zur Seite. Nach jeder Station, die Sie durchlaufen, erhalten Sie ein ausführliches Feedback, das Ihnen spiegelt, wo Sie gerade stehen. Während Ihres Traineeprogramms haben Sie außerdem die Möglichkeit an Fachseminaren der KfW teilzunehmen und sich weiter zu bilden.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für meine Bewerbung? Vakanzen beim Traineeprogramm?
Der richtige Zeitpunkt für Ihre Bewerbung ist immer dann, wenn sich entsprechende Vakanzen in den Fachabteilungen ergeben. Die aktuellen Stellen-Ausschreibungen finden Sie in unserer Jobbörse unter https://jobs.kfw.de/

Welche Eigenschaften, Voraussetzungen oder Erfahrungen ist Ihnen bzw. der KfW bei Bewerbern sehr wichtig?
Veränderungen prägen unsere Zeit und so ist auch unser Geschäftsbereich ständig in Bewegung – ob durch neue aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen, die immer weiter fortschreitende Digitalisierung oder wechselnde politische Vorgaben. Damit ändern sich auch die Aufgabengebiete in der KfW. Inhaltliche Flexibilität und die Bereitschaft, immer wieder dazu zu lernen, sind wesentliche Voraussetzungen für einen Einstieg bei uns. Natürlich nehmen wir auch die Abschlussnote in den Blick und interessieren uns dafür, ob Sie bereits Praktika gemacht haben. Doch besonders wichtig ist uns, dass Sie bereit sind, in Ihrer beruflichen Laufbahn auch neue Wege zu gehen. Denn klar ist: Nachwuchskräfte finden hier keinen Job, der bis zur Rente gleich bleibt. Das bietet auch Ihnen große Chancen zur kontinuierlichen Weiterentwicklung, macht das Arbeitsleben spannend und eröffnet neue Perspektiven.

Was sollte man studiert haben, um im Finanzbereich erfolgreich starten zu können und wie sieht es mit Bewerbern „exotischer“ Studiengänge aus?
Nach wie vor haben BWL-Absolventen besonders gute Einstiegschancen. Doch zunehmend mehr Banken öffnen sich auch für Absolventen anderer Disziplinen. Bei uns in der KfW reicht die Bandbreite vom Archäo­logen über die Juristin und Volkswirtin bis zum Zoologen. Aktuell ist vor allem auch ein IT-Studium eine sehr gute Basis, um bei der KfW zu starten. Denn im Zuge der allgegenwärtigen Digitalisierung begleiten gerade auch IT-Fachleute mit ihrem Know-how die Veränderungsprozesse in unserer Bank.

Was raten Sie Bewerbern wenn Sie sich bei der KfW bewerben möchten? Wie können und sollten sie sich auf das Bewerbungsgespräch oder Assessment Center vorbereiten? Womit kann man überzeugen?
Meine persönliche Empfehlung: Machen Sie das, was Sie machen, mit Begeisterung. Dann überzeugen Sie auch andere. Was die Vorbereitung betrifft: Natürlich sollte man sich auf das Bewerbungsgespräch gut vorbereiten und Interesse an der Branche und am Unternehmen mitbringen. Neben den fachlichen Qualifikationen geht es mir vor allem auch darum, Ihre Persönlichkeit kennenzulernen. Denn nur so können wir abschätzen, ob die KfW und Sie zueinander passen. Grundsätzlich suchen wir Kandidatinnen und Kandidaten, die begeistert, zuverlässig und motiviert sind und die es kaum erwarten können, etwas Sinnvolles zu bewegen. Doch auch für Sie ist das Bewerbungsgespräch eine Chance, um uns kennenzulernen und um herauszufinden, ob wir Ihrer Vorstellung von einem attraktiven Arbeitgeber entsprechen.

Welche Soft Skills halten Sie für besonders wichtig?
Uns ist es sehr wichtig, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter soziale Kompetenz mitbringen. Wir suchen Absolventinnen und Absolventen, die gerne mit anderen zusammenzuarbeiten. Zur Bank aus Verantwortung passen keine Hardball-Player, sondern Teamplayer, die aus Überzeugung Positives für die Gesellschaft bewirken wollen. Wir wünschen uns Bewerberinnen und Bewerber, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen, die kompetent und motiviert an die Arbeit gehen und in der Lage sind, auch mit Konflikten umzugehen.

Warum sollte „ich“ bei der KfW anfangen und nicht bei einer anderen „klassischen“ Bank?
Die KfW bietet eine einzigartige Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft. Hier können Sie durch die Finanzierung greifbarer Projekte in einem kollegialen Betriebsklima Sinnvolles für die Gesellschaft bewirken und eine Zukunftsperspektive mitgestalten.

Karriereplaner - Ausgabe: SS 2016