Allgemein
Studieren an der Goethe-Universität
Bewerbungstipps
Schwerpunkte
Jobmessen
Buchtipps
Unternehmensporträts
Selbst-Check
zurück zu "Schwerpunkte - Zukunftsperspektive: Welche IT-Fähigkeiten sind morgen gefragt? "
Isidro Herreros-Jiménez

Karrierefragen an Senior Consultant Isidro Herreros-Jiménez: Welche Skills zählen in der Praxis wirklich?

Vor fünf Jahren schloss Isidro Herreros-Jiménez sein Studium an der Goethe Universität Frankfurt mit dem Master of Science in Informatik ab und startete danach als Junior-Entwickler bei dem mittelständischen IT-Consultingunternehmen SyroCon mit Hauptsitz in Eschborn. Inzwischen ist er dort zum Senior Consultant und Projektleiter aufgestiegen und konnte vielfältige Erfahrungen in unterschiedlichsten Kundenprojekten sammeln. Im Interview berichtet er, welche Fähigkeiten in der IT-Praxis besonders gefragt sind und es auch in Zukunft bleiben werden.

Welche Skills erweisen sich in Deinem Arbeitsleben als besonders wichtig?

Fangen wir bei den Soft Skills an: Während meiner Studienzeit war ich im First- und Second- Level-Support des Hochschulrechenzentrums der Goethe Universität tätig. Kommunikationsfähigkeit und ein sicheres und zuvorkommendes Auftreten waren dabei unabdingbar, ebenso wie Problemlösungskompetenz, Lernbereitschaft und die Fähigkeit zur Zusammenarbeit. Diese sehr analogen Fähigkeiten haben sich – zusammen mit meiner Mehrsprachigkeit (Spanisch, Deutsch, Englisch) – auch bei meiner Tätigkeit für SyroCon bewährt.

Auf technischer Ebene sehe ich vielseitige Java-Kenntnisse als wichtige Basis. Auf dem IT-Arbeitsmarkt sind außerdem Skills in nodeJS, JavaScript, Angular, SQL oder iOS und Android sehr gefragt.

Neben dem Design und der Implementierung von effizienter und wartbarer Software ist auch die Architektur von Software ein wichtiger Punkt. Als Entwickler sollte einem zu jedem Zeitpunkt bewusst sein, in welchem Umfeld die Software ausgeführt wird, an der man gerade arbeitet. Auch sollte man etwas Übung bei der Anbindung von Fremdsystemen mitbringen und mit Kommunikationsprotokollen wie ReST und HTTP vertraut sein. Es kommt nicht selten vor, dass neu entwickelte Software in Bestandssystemen von Kunden integriert wird und vorhandene Schnittstellen benutzt.

Um auch für die Verwendung der aus dem Studium bekannten Programmiersprachen im Business-Umfeld vorbereitet zu sein, sollte man zudem deren Enterprise Derivate im Blick haben. Es ist sehr von Vorteil, wenn man sich bereits grundlegend mit gängigen Technologien wie Java EE, Spring, .Net oder Django auskennt. Oft bringt dies auch ein solides Grundverständnis für Continuous Integration/Deployment-Technologien mit sich, welche für ein erfolgreiches Arbeiten im Business Umfeld unabdingbar sind. Das Qualitätsmanagement ist eng mit diesen Themen verwoben. Auch wenn es im Studium manchmal zu kurz kommt, ist es umso wichtiger, ein solides Verständnis dafür zu entwickeln, wie ein Entwickler seine eigene Software so gut testet, dass sie den Anforderungen der Qualitätssicherungsspezialisten entspricht.

Aber nicht nur Programmiersprachen sind wichtig, sondern auch Grundkenntnisse im Projektmanagement. Agile Methoden wie Scrum oder Kaban werden heute oft dem klassischen Projektmanagement vorgezogen, da sich IT-Projekte damit schneller, sicherer und flexibler abwickeln lassen. Projekte werden damit schrittweise in interdisziplinären Teams umgesetzt. Durch Priorisierung und Selbstorganisation sinkt der Abstimmungsaufwand bei steigender Flexibilität.

Welche Tätigkeitsfelder werden Deiner Erfahrung nach in Zukunft besonders wachsen?

Cloud-Architekten sind zurzeit sehr gefragt. Sie unterstützen Kunden unter Berücksichtigung ihrer spezifischen Anforderungen sowohl beim Aufbau und der Implementierung cloudbasierter Lösungen als auch bei der Migration ihrer bestehenden Applikationslandschaften in die Cloud. Sie sollten über sehr gute Programmier-, Software- und Hardwarekenntnisse verfügen und sich mit den Lösungen großer Anbieter wie Microsoft (Azure) oder Amazon (AWS) auskennen.

Ein weiteres Feld mit Zukunftsperspektiven sind die Bereiche Künstliche Intelligenz sowie Virtual/Augmented Reality, wo noch an vielen Stellen Pionierarbeit zu leisten ist. Im VR-/AR-Bereich sind neben sehr guten Programmierkenntnissen Grundlagenwissen zum 3D Design, Erfahrungen mit Oculus SDK, SteamVR Plugin, ARToolkit oder ähnlichen VR-/AR-Frameworks sowie eine permanente Lernbereitschaft hilfreich.

KI setzt ein starkes Interesse an Zukunftstechnologien voraus, sowie Kenntnisse in Statistik, Machine Learning und Deep Learning. Erfahrung in der Programmierung mit Python ist ebenso hilfreich wie ein stark ausgeprägtes analytisches Denkvermögen.

Ein weiteres großes Trendthema ist der Umgang mit „Big Data“. In Unternehmen aus allen Branchen fallen immer mehr Daten an, die verarbeitet und analysiert werden wollen. Dementsprechend sind Spezialisten im Big-Data-Umfeld, sogenannte Data Scientists, sehr gefragt.

Eng mit der Datenverarbeitung und Cloud Computing verknüpft ist die Informationssicherheit. Absolventinnen und Absolventen, die sich auf IT-Security spezialisiert haben, stehen viele Türen offen. Neben einem sehr tiefgehenden IT-Verständnis wird von IT-Sicherheitsexperten auch wissenschaftliches Denkvermögen, akribische Gewissenhaftigkeit und Gelassenheit in Krisensituationen erwartet.

Wie und warum bist Du nach dem Studium zu SyroCon gekommen?

Zu meinem Arbeitgeber SyroCon bin ich ganz klassisch über eine Stellenanzeige bei StepStone gekommen. Damals stand für mich die Frage im Raum: Konzern oder mittelständisches Unternehmen? Allein die Tatsache, dass ich nach fast fünf Jahren immer noch gern bei SyroCon bin, zeigt, dass meine Entscheidung die richtige war. Zusätzlich zu den branchenüblichen Benefits – von interessanten Projekten, ansprechender Büroumgebung, State-of-the-Art-Technik und agilen Teams über Obst, Getränke, Weihnachtsfeiern, Tischkicker oder Nintendo Switch – kommt bei uns noch die familiäre Atmosphäre dazu. Diese wird durch ein jährliches Trainingswochenende mit Partnern sowie anderen Aktivitäten wie Skioder Laufevents gefördert. Auch sind wir auf unseren Fluren gerne mit Hover Boards unterwegs und pflegen eine insgesamt lebenswerte Arbeitsumgebung für engagierte und kommunikative Persönlichkeiten, die individuelle berufliche Weiterentwicklung und flache Hierarchien schätzen.

Wie steht man bei SyroCon zu Frauen und IT-Welt?

Grundsätzlich freuen wir uns bei SyroCon über Bewerbungen von kompetenten IT-Begeisterten, welches Geschlecht oder welche Nationalität auch immer sie haben. Wir haben beispielsweise bereits Kolleginnen und Kollegen aus 16 verschiedenen Ländern an Bord. Über einen höheren Frauenanteil würden wir uns enorm freuen und ich hoffe sehr, dass sich in der Generation der Digital Natives mehr Frauen für technische Studiengänge und Berufe begeistern. Aber hier sind auch Schule, Familie und Gesellschaft gefragt. Bei SyroCon stehen die Türen jedenfalls ganz weit offen.

Karriereplaner - Ausgabe: SoSe 2020