Der KarrierePlaner
Allgemein
Studieren in FFM
Career Services
Karriere
Im Gespräch
Events in FFM
Buchtipps
Unternehmensporträts
zurück zu "Karriere"

Interview mit Christina Kremer

Leiterin Employer Branding & Recruiting GSA
(Germany, Switzerland, Austria) bei EY

Auch im letzten Wintersemester sind Sie wieder mit einem innovativen Hochschulmarketing am Campus aufgetreten. Dabei haben Sie mit dem EY Escape Game auch hier bei uns an der Goethe Universität einen Stopp gemacht. Welche Ziele verfolgen Sie mit der Kampagne?
Ziel unserer Kampagnen ist es in erster Linie, den Studierenden zu zeigen,
wer wir sind und welche Karrieremöglichkeiten wir ihnen bieten. Mit dem EY Escape Game konnten wir unserer Zielgruppe auf eine spielerische Art den Alltag unserer Kollegen aus dem Bereich Cyber Security näher bringen und somit aufzeigen wie viele Schnittstellen wir zu den Themen Digital und Analytics haben. Neben der Ansprache unserer primären Zielgruppen wollten wir insbesondere auch Studierende erreichen, die uns bislang noch nicht als potentiellen Arbeitgeber in Betracht gezogen hatten.

Konkret bestand die Aufgabe darin, gemeinsam im Team in nur 33 Minuten einen Hackerangriff auf unseren Mandanten zu stoppen und somit den Verlust aller Daten zu verhindern. Dies erfordert nicht nur analytisches Geschick, sondern vor allem eine enge Zusammenarbeit im Team. Um den Studierenden vor Ort ein umfassendes Bild zu bieten, war uns besonders wichtig die Menschen vorzustellen, die bei uns arbeiten. Auf diese Weise hatten die Studierenden im „Reality Check“ die Möglichkeit, neben der Teilnahme an dem EY Escape Game, auch echte Einblicke in unsere Arbeitswelt durch die Kollegen vor Ort zu erhalten.

Wie können Absolventen bei EY einsteigen?
Viele Einsteiger kommen über ein vormaliges Praktikum zu uns. Auf diese Weise erhalten sie einen tiefen Einblick in den Arbeitsalltag, werden direkt in Projekte eingebunden und sind auch beim Mandanten vor Ort mit dabei.Wer sich bei uns während dieser Zeit besonders bewährt, wirdin unser Förderprogramm Xperience aufgenommen. Hier bieten wir ihm zusätzliche Seminare, unterstützen ihn bei der Bachelor- oder Masterthesis und gewähren ihm Zugang zu unseren Wissensdatenbanken. Zudem unterstützen wir unsere Xperience-Praktikanten dabei, sich auf nationaler und internationaler Ebene mit anderen Praktikanten zu vernetzen.

Bietet EY spezielle Einstiegsprogramme, beispielsweise für bestimmte Tätigkeitsfelder?
Wer eine Karriere als Wirtschaftsprüfer oder Consultant bei EY anstrebt, kann über unsere Traineeprogramme AuditPLUS oder AdvisoryPLUS einsteigen. Beide Traineeprogramme dauern jeweils neunzehn Monate. Unsere Trainees erhalten eine praktische Ausbildung in der Wirtschaftsprüfung oder Managementberatung und haben die Möglichkeit, während zwei Orientierungsphasen andere Unternehmens- und Beratungsbereiche im In-und Ausland kennenzulernen. AuditPLUS und AdvisoryPLUS sind ideal für Absolventen, die sich noch nicht hundertprozentig auf einen Bereich festlegen möchten. Die Programme beginnen jeweils zum 1. September und man erhält von Beginn an einen unbefristeten Arbeitsvertrag. 51 Gibt es einen bestimmten Mitarbeitertypus, den Sie suchen? Bei der Auswahl unserer Mitarbeiter legen wir vor allem Wert auf ein Persönlichkeitsprofil, das zu uns passt. Zu den Eigenschaften, die uns besonders wichtig sind, gehören Teamgeist, soziale Kompetenz und Verantwortungsbewusstsein. Zudem erwarten wir ein hohes Maß an Flexibilität und Mobilität. Unser Dienstleistungsportfolio und unsere internationale Ausrichtung erfordern von unseren Mitarbeitern außerdem ein Talent für präzise Analysen und gute Englischkenntnisse.

Gibt es einen bestimmten Mitarbeitertypus, den Sie suchen?
Bei der Auswahl unserer Mitarbeiter legen wir vor allem Wert auf ein Persönlichkeitsprofil, das zu uns passt. Zu den Eigenschaften, die uns besonders wichtig sind, gehören Teamgeist,
soziale Kompetenz und Verantwortungsbewusstsein. Zudem erwarten wir ein hohes Maß an Flexibilität und Mobilität. Unser Dienstleistungsportfolio und unsere internationale Ausrichtung erfordern von unseren Mitarbeitern außerdem ein Talent für präzise Analysen und gute Englischkenntnisse.

Können auch Absolventen „exotischer“ Studienfächer und Bewerber mit einem „kurvigen“ Lebenslauf bei EY Karriere machen?
Auf jeden Fall. Geradlinige Lebensläufe verlieren an Bedeutung. Wichtiger werden die Soft Skills, die auch Brüche im Lebenslauf kitten können. Uns als Arbeitgeber ist wichtig, dass das Persönlichkeitsprofil passt. Heute bewerben sich ganz andere Persönlichkeiten als noch vor 15 Jahren. Sie bringen zum Beispiel eine andere Lebenserfahrung, eine andere Bildung und eine andere akademische Prägung mit. Entsprechend müssen wir neue Wege gehen, um die Eignung eines Kandidaten zu erkennen. Biografie und Noten verlieren an Bedeutung, während Talent und Potenzial bei der Auswahl der Mitarbeiter eine zunehmend wichtigere Rolle spielen.

Auf welche Weise finden Sie heraus, ob ein Kandidat geeignet ist?
Wir möchten ein möglichst vollständiges Bild des Bewerbers sehen, nicht nur einen Ausschnitt. Deshalb nutzen wir ein Online- Assessment, um die individuellen Stärken eines Kandidaten objektiv einschätzen zu können und den bestmöglichen Eindruck von dessen Eignung zu gewinnen. Im Verlauf des Tests werden die verbale Analysefähigkeit, die numerischen Fertigkeiten sowie das diagrammatische Verständnis des jeweiligen Kandidaten geprüft. Bewerber profitieren von dem Test, da sie auf diesem Wege Fähigkeiten zeigen können, die in den Bewerbungsunterlagen untergehen. Das ist für EY eine große Chance, neue Persönlichkeiten kennenzulernen und über das erkannte Potenzial zu sprechen.

Der Leitspruch von EY lautet „Building a better working world“. Was hat es damit auf sich? Wir wollen Dinge voranbringen und entscheidend besser machen – für unsere 231.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit, für die Gesellschaft in der wir leben und natürlich für unsere Mandanten. Für dieses Ziel setzen wir uns tagtäglich mit unserer Erfahrung, unserem Wissen und unseren Leistungen ein. Mit hervorragend ausgebildeten Mitarbeitern und starken Teams erhöhen wir das Vertrauen in die Wirtschaft und die Finanzmärkte, optimieren Geschäftsprozesse und sorgen für Wachstum.

Christina Kremer spricht von der internationalen Ausrichtung EYs und den Anforderungen, die sich dadurch für Mitarbeiter ergeben – Felix, Senior Manager im Bereich Tax Transfer Pricing, verhalf diese weltweite Vernetzung zu seinem persönlichen EY-Highlight..

Für sechs Monate war der 35-Jährige in New York zu Hause und unterstützte dort seine amerikanischen Kolleginnen und Kollegen. Ermöglicht wurde dieses Erlebnis durch das Global Tax Desk Network, bei dem EY seine lokalen Experten vorübergehend aus ihren Heimatländern an andere Standorte entsendet.

Im „Big Apple“ tauschte sich Felix mit anderen Teilnehmern des Network-Programms und lokalen Teams aus, um die Anfragen internationaler Mandanten zu bearbeiten. Die Zeit in den USA ging schnell vorüber – was blieb, war die freundschaftliche Beziehung zu den Kollegen vom Global Tax Desk Network und sein Interesse für internationale Herausforderungen und Zusammenhänge. Vor allem die globale Ausrichtung seiner Abteilung und die abwechselnden Aufgabenstellungen machen einen Einstieg im Bereich Tax Transfer Pricing in seinen Augen zum „coolsten Job der Welt“.

Zwischen Fulltime-Job, Workshops und Fußball – Senior Manager Felix berichtet, wie er seine persönliche Balance gefunden hat.
Ich habe mein VWL-Studium an der Goethe- Universität in Frankfurt absolviert. Bis heute prägt mich ein Spruch, der dort auf einem Plakat im Kopierzentrum zu lesen war: „Balance is the key to life“ – er wurde mein persönliches Lebensmotto. Den perfekten Ausgleich zu meinem Job finde ich auf dem Fußball- oder Tennisplatz. Hier kann ich entspannen und den Kopf für neue Herausforderungen freibekommen. Dieser Ausgleich ist mir sehr wichtig: In meinem Arbeitsalltag im Bereich Tax Transfer Pricing setze ich mich tagtäglich mit Gesetzgebungen aus aller Welt auseinander, die sich ständig weiterentwickeln – hier sind meine volle Konzentration und Aufmerksamkeit gefordert. Neben dem Auspowern beim Sport helfen mir dabei am meisten der regelmäßige Austausch mit meinen Kollegen sowie Workshops, in denen ich mich fachlich und persönlich weiterentwickeln kann.

Flexible Arbeitszeiten und internationale Zusammenarbeit
Ich schätze diesen Austausch mit meinen Kollegen aus aller Welt sehr. Manchmal erfordert die Zusammenarbeit allerdings auch viel Flexibilität. Das heißt, ich muss mal eher zur Arbeit kommen oder länger bleiben, da meine Kollegen aus den USA oder Indien aufgrund der Zeitverschiebung nicht immer zwischen 9 und 17 Uhr zu erreichen sind. Umso wichtiger ist es für mich, dass ich mich auf meinen Arbeitgeber verlassen kann und er mir genügend Freiraum bietet.

Es geht darum, seinen eigenen Weg zu gehen
Möglichst viele Orte und Kulturen auf der Welt kennenlernen – dazu bietet mein Job natürlich die optimale Voraussetzung. Das Tolle an meinem Job bei EY ist, dass man diesen Job grundsätzlich überall auf der Welt ausüben kann. Dementsprechend kann man sich sicher sein, bei privaten Veränderungen gemeinsam mit EY als Arbeitgeber eine Lösung zu finden. Je nach persönlicher Situation können EY-Mitarbeiter sich auch für einen gewissen Zeitraum freistellen lassen oder zumindest teilweise von zuhause aus arbeiten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, intern die Abteilung zu wechseln, wenn sich das eigene Interessengebiet verschiebt. Ich selbst habe meinen Schwerpunkt auf einen sehr internationalen Tätigkeitsbereich im Transfer Pricing direkt nach meinem Abschluss an der Goethe-Uni gelegt – eine Entscheidung, die ich zu keiner Zeit bereut habe und die ich immer wieder genauso treffen würde!

Karriereplaner - Ausgabe: SS 2017