Der KarrierePlaner
Allgemein
Studieren in FFM
Career Services
Karriere
Im Gespräch
Events in FFM
Buchtipps
Unternehmensporträts
zurück zu "Im Gespräch"

Karriere bei Norton Rose LLP

Interview mit Dr. Uwe Hartmann, Head of Frankfurt Office
Dr. Rüdiger Litten, Partner im Bereich Banking and Capital Markets
Lars Jessen, Partner im Bereich Corporate Finance

Herr Dr. Hartmann, als Head of Frankfurt Office sind Sie maßgeblich verantwortlich für den Erfolg Ihrer Kanzlei. Welche Rolle spielt hierbei die Nachwuchsförderung?
Wir sind eine erfolgreiche, innovative und international aufgestellte Kanzlei. Unsere Mandanten wählen Norton Rose natürlich vor allem aufgrund der hohen Beratungsqualität, die wir ihnen bieten. Als Full-Service Kanzlei beraten wir in sämtlichen relevanten Bereichen des internationalen Wirtschaftsrechts und begleiten unsere Mandanten bei allen unternehmerischen Schritten. Unseren exzellenten Ruf verdanken wir anspruchsvollen, grenzüberschreitenden Transaktionen für Mandanten der ersten Liga. Aber natürlich können wir uns nicht auf diesen Erfolgen ausruhen. Wir spornen uns täglich dazu an, uns weiterzuentwickeln. Neben der kontinuierlichen Weiterbildung unserer Anwälte gehört natürlich die Rekrutierung und Ausbildung von herausragenden Nachwuchstalenten zu unserem Erfolgskonzept. Wir begegnen unseren Mitarbeitern mit Wertschätzung und wählen sie sorgfältig aus, denn sie sind unsere Zukunft.

Herr Dr. Litten, Sie sind Partner im Bereich Banking und Capital Markets und kümmern sich besonders intensiv um die Nachwuchsförderung. Welche Voraussetzungen und Fähigkeiten müssen die Bewerber mitbringen und was erwartet die Nachwuchsjuristen bei Norton Rose?
Norton Rose sucht intelligente Köpfe, die wirtschaftlich und im internationalen Kontext denken und unser Geschäft voranbringen wollen. Wir suchen also den „juristischen Unternehmer“. Genauso wichtig wie juristisches Fachwissen sind wirtschaftliches Verständnis, Interesse an einer international geprägten Tätigkeit, soziale Kompetenz und die Fähigkeit kreative Problemlösungen zu erarbeiten. Natürlich schauen wir uns auch die Noten der Staatsexamen an und ein Auslandsaufenthalt ist ebenfalls von Vorteil.

Gerade weil wir diesen Bereich für immens wichtig erachten, stecken wir viele Ideen und Engagement in die Nachwuchsförderung. Inzwischen ist es fast eine Tradition, dass wir mit unseren Veranstaltungen unter dem Motto „Kanzlei live“ angehenden Juristen einen ersten Einblick in die Arbeit einer Wirtschaftskanzlei ermöglichen. Aktuelle Termine für diese Veranstaltung sind auf unserer Homepage veröffentlicht. Natürlich bieten wir auch die Möglichkeit für ein intensiveres Kennenlernen z. B. in Form von 4 bis 6-wöchigen Praktika an. Dieses Angebot richtet sich an Studenten ab dem 5. Fachsemester. Unseren Referendaren bieten wir während ihrer Anwalts- und Wahlstation die Möglichkeit, verschiedene Fachbereiche zu vergleichen oder auch eine Station in einem unserer internationalen Büros zu absolvieren. Wir wollen, dass unsere Praktikanten und Referendare ab Beginn ihrer Tätigkeit bei uns so vielfältige Erfahrungen wie möglich sammeln und binden sie vom ersten Tag an aktiv in die Arbeit des jeweiligen Teams ein. Sie arbeiten an grenzüberschreitenden Transaktionen mit Kollegen und Mandanten aus aller Welt mit. Neben der Arbeit an Projekten schulen wir natürlich auch intensiv. Wir möchten sie dabei unterstützen herauszufinden, welcher Fachbereich am besten zu ihren Interessen und Fähigkeiten passt und sie dadurch fit machen für ihre Karriere in einem internationalen Umfeld.

Wie bewerten Sie die aktuellen Einstellungschancen für Berufseinsteiger und wie gestaltet sich der Karriereweg innerhalb der Kanzlei?
Dr. Rüdiger Litten

Als dynamisch wachsende Kanzlei suchen wir permanent junge Associates für unsere Bereiche Corporate Finance, Bank- und Kapitalmarktrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Dispute Resolution, Immobilienwirtschaftsrecht und Wettbewerbsrecht. Was die Karrierechancen bei Norton Rose betrifft, kann vielleicht mein Kollege Lars Jessen aus eigener Erfahrung berichten.
Lars Jessen
Ja, gerne. Ich habe Norton Rose bereits als Referendar kennengelernt, war dann als Associate in Frankfurt und London tätig und bin seit 2009 Partner. Die Entscheidung, mich als Referendar bei Norton Rose zu bewerben, war eine ganz bewusste, über die ich bis heute sehr glücklich bin.

Warum haben Sie sich, Herr Jessen, ausgerechnet für Norton Rose LLP entschieden und was begeistert Sie dort besonders an Ihrer Arbeit?
Mir war vor allem wichtig, die Arbeit in einem internationalen Umfeld kennenzulernen und meine Erwartungen wurden mehr als erfüllt; die Zusammenarbeit mit Kollegen aus unseren inzwischen 30 internationalen Büros gehörte tatsächlich von Anfang an zum Arbeitsalltag. Ich wurde von Anfang an mit qualitativ hochwertigen Aufgaben konfrontiert, die eine echte Herausforderung darstellten, aber durch die exzellente gegenseitige Unterstützung innerhalb unseres Teams auch gut zu bewältigen waren. Ich merkte schnell, dass Norton Rose die perfekte Umgebung darstellt, um sich weiterentwickeln zu können. Teamwork wird bei Norton Rose wirklich groß geschrieben und ist keine leere Floskel. Neue Ideen sind jederzeit willkommen und werden ernsthaft diskutiert. Bei uns herrscht eine Kultur der offenen Türen und alle Mitarbeiter bis hin zu den Partnern sind ansprechbar und erreichbar. Was Norton Rose wirklich auszeichnet, ist diese unglaublich anregende, angenehme und menschliche Atmosphäre und Wertschätzung der Kollegen untereinander. Unsere Arbeit wird von drei entscheidenden Säulen getragen: Teamgeist, Qualität und exzellentes Fachwissen nicht nur hinsichtlich rechtlicher und wirtschaftlicher Belange, sondern auch in Bezug auf einzelne Branchen und Industriezweige. Unsere Praxisgruppen sind in Teams organisiert. Zu jedem Team gehören mehrere Partner, Associates, Referendare, Praktikanten und Sekretärinnen. Dies ermöglicht es insbesondere für jüngere Teammitglieder, weit mehr Erfahrungen zu sammeln als bei der traditionellen und ausschließlichen Anbindung an nur einen Partner. Nachdem mein Referendariat bei Norton Rose für beide Seiten sehr gut verlaufen ist, begann ich 2002 als Junior Associate im Corporate Finance Team des Frankfurter Büros. 2006/2007 verbrachte ich dann im Rahmen eines Secondments mehrere Monate in unserer Londoner Zentrale, was natürlich auch eine exzellente Vorbereitung auf die Ernennung zum Partner 2009 darstellte.

Karriereplaner - Ausgabe: WS 2010/11